Mit der Gruppe auf Tour – Verantwortung heißt auch Disziplin

Die Geschwindigkeit wird vom Scout so gewählt, dass jedes Gruppenmitglied locker in dem für ihn passenden Tempo folgen kann. Wer verkrampft über seinen Verhältnissen fährt, hat erstens keinen Spaß und geht zweitens ein großes Risiko ein, weil unter Dauerstress die Konzentrationsfähigkeit leidet.

Falscher Ehrgeiz kann fatale Folgen haben, deshalb die Gruppe z.B. in „Blümchenpflücker“ und „Kurvenkratzer“ teilen und sich an bestimmten Treffpunkten wieder zusammenfinden. Dem Erlebnisaustausch am Treffpunkt tut das garantiert keinen Abbruch.

Merke: Als Gruppe müsst ihr Verantwortung füreinander übernehmen! Passt die Geschwindigkeit an eure Gruppenmitglieder an - keiner sollte über seinen Verhältnissen fahren.


Mit freundlicher Unterstützung vom ifz (Institut für Zweiradsicherheit e.V.): www.ifz.de