Mit der Gruppe auf Tour – Kommunizieren mit Händen und Füßen

Abzweigungen oder Wendemanöver werden vom Vorausfahrenden rechtzeitig mit dem Blinker angezeigt. Vor der Ausfahrt kann man sich auch auf eine gewisse „Zeichensprache“ mittels Hand- und Fußzeichen verständigen. Wichtig ist, dass diese Zeichen eindeutig sind. Zum Beispiel lassen sich erforderliche Tankstopps durch Zeigen auf den Tank signalisieren.

Speziell in unübersichtlichen Kurvenstrecken oder im Gebirge kann die Gruppe vom Scout durch ein deutliches Ausweichmanöver und gleichzeitigem Fußzeichen vor Steinschlag, Rollsplitt oder Schlaglöchern gewarnt werden. Wobei auch hier jeder Fahrer und jede Fahrerin die für sein Tempo und die jeweilige Verkehrslage beste Ausweichlinie wählen muss.

  • Sollte es in der Gruppe zu einem Unfall oder Sturz kommen, muss sich die Blickführung sofort vom verunglückten Fahrenden lösen und eine sichere Ausweichspur gewählt werden, die an der Unfallstelle vorbei führt. Wer im starren Blick auf den Unfall verharrt, lenkt automatisch auf den fokussierten Punkt zu und kann nicht mehr ausweichen. Das Thema „Blickführung“ sollte daher auch in der Gruppe besprochen und auf Wunsch trainiert werden, Trainings unter professionellen Anleitung finden sich unter www.ifz.de.

 


Mit freundlicher Unterstützung vom ifz (Institut für Zweiradsicherheit e.V.): www.ifz.de